Warum Bodenarbeit?

Aus meiner Sicht ist Bodenarbeit die entscheidende Basis für das Verhältnis zwischen dir und deinem Pferd. Du arbeitest im wesentlichen an drei Säulen:

  1. Rangordnung und Position – sie geht vom 1. Betreten der Box über das Führen zum Reitplatz bis hin zu entspannten Spaziergängen oder auch schwierigen Übungen im Trainingsparcours. Mit einem unruhigen Pferd wirst du niemals ein effizientes Training erreichen.
  2. Dialog und Kommunikation – du wirst merken, dass dein Pferd dich als Partner sieht und ihr euch immer wieder in einem Frage & Antwort-Spiel befindet. Das oberste Ziel ist, dass du dein Pferd verstehst, antworten kannst und dein Pferd dir zuhört.
  3. Gymnastizierung und Muskelaufbau – Die Grundlage für ein erfülltes Reiterleben ist ein gesundes Pferd.

Wie sieht Bodenarbeit konkret aus?

Die Bodenarbeit ist eine sehr vielseitige Spielwiese mit ganz unterschiedlichen Möglichkeiten.

In der Regel empfehle ich als klassischen Einstieg die Positionsarbeit und den Equiplace®. Hier arbeiten wie mit gezielten Führübungen an der richtigen Position zu deinem Pferd und festigen so die Rangordung. Diese ist die Basis für ein effektives Miteinander in dem ihr euch beide als Herde weiterentwickelt. Du übernimmst dabei die Führungsrolle und lernst klare Anweisungen zu geben. Dein Pferd lernt, dass es dir in jeder Situation vertrauen kann.

Wenn ihr diesen Grundstein gelegt habt gehen wir in der Regel zum nächsten Schritt über und beginnen mit der Dualaktivierung® (Fahnenarbeit, Longieren, Longe-Walking oder Spring-Parcours) oder der Equikinetic® (geführtes Longieren in Innenstellung).

Eine abwechslungsreiche Ergänzung außerhalb der blau-gelben Welt sind Schrecktrainings, entspannte Spaziergänge oder als Gipfel der Bodenarbeit die Freiheitsdressur.

Träume nicht länger vom unsichtbaren Band zwischen dir und deinem Pferd – knüpfe es! Ich helfe dir gerne dabei…